Tipps & Trends

Wohnkultur ist Lebenskultur. Sich in den eigenen vier Wänden zeitgemäß und stilvoll einzurichten, ist eine Frage von Wohlfühlkomfort. Gönnen Sie sich das gewisse Etwas, mit dem aus einem nüchternen Ambiente Ihr individueller Wohn- und Lebensraum wird. Worauf Sie dabei achten sollten, wie Sie Ihre maßgeschneiderte Einrichtung finden und was es an neuen Trends und Tendenzen gibt, verraten wir Ihnen auf diesen redaktionellen Seiten.

Trendstoff Leinen

Modern und schön

Weiß, Senfgelb oder Burgundrot: Leinen steht jede Farbe. Dieses Jahr liegen vor allem gedämpfte Töne und dezente Muster im Trend.

Ob als Geschirrtuch, Plaid oder Bettwäsche: Leinen liegt im Trend. Denn der Stoff, der aus den Fasern von Flachs gewebt wird, ist nachhaltig und normalerweise sogar ökologisch verträglicher als Baumwolle. Angesagt sind dieses Jahr sanfte und gedämpfte Farbtöne bei diesem Material. Auch die Muster und Drucke sind eher zurückhaltend und unterstreichen ein gemütliches Hygge-Gefühl in der Wohnung. 

Für das Hygge-Gefühl

Wohntextilien aus Leinen sind zudem so wandelbar, dass sie ein modern-urbanes Wohnambiente genauso abrunden wie den Landhaus-Stil. Auch in einen skandinavisch geprägten Wohnstil passen Möbelbezüge, Vorhänge oder Kissenbezüge aus Leinen hervorragend. 

Immer in Mode

Außerdem kommt Leinen eigentlich nie völlig aus der Mode. Das Material ist zeitlos schön, so dass man lange etwas von seinen Lieblingsstücken hat. Denn Leinen sagt man nach, dass es „edel knittert“ und mit der Zeit immer attraktiver wird. Darüber hinaus besitzen Leinenstoffe eine wunderschöne Struktur, weil sie dicht und glatt gewebt sind. Wegen kleiner Unregelmäßigkeiten wirken sie besonders natürlich und individuell. Auch sieht Leinen immer edel aus, da der Stoff leicht zu glänzen scheint. 

Eyecatcher im Wohnzimmer

Im Wohnbereich punktet Leinen vor allem, weil das Material sehr langlebig und strapazierfähig ist. Deshalb ist Leinen z. B. als Decke ideal. In Waffelpiqué-Technik hergestellt, mit einem dezenten Fischgrätenmuster versehen und kurzen Fransen, ist eine Leinendecke bestens als Überwurf auf dem Bett im Schlafzimmer geeignet oder als Eyecatcher im Wohnzimmer. 

Ideal zum Polieren von Glas

Aber auch in der Küche wird Leinen zur perfekten Vorzeige-Textilie, beispielsweise als senfgelbes Geschirrtuch oder dunkelblaues Handtuch. Da Leinen eine hohe Saugkraft besitzt, nehmen Geschirr-, Küchen- und Handtücher aus dem Stoff viel Feuchtigkeit auf. Zudem ist Leinen nahezu fusselfrei und darum hervorragend zum Trocknen und Polieren von Gläsern und Geschirr geeignet. Tipp: Schauen Sie auf das Etikett. Es gibt Produkte aus Reinleinen, das zu hundert Prozent aus Flachsfaser gefertigt wurde, und Halbleinen. Hier sind Leinen und Baumwolle gemischt, bei einem Leinen-Anteil von mindestens vierzig Prozent. 

Edles Leinen fürs Sofa

Sie möchten sich noch mehr Leinen ins Haus holen? Dann empfehlen sich beispielsweise ein Tischset aus burgundrotem Leinenstoff fürs Esszimmer, graugrüne Kissenbezüge mit Perlmuttknöpfen fürs Sofa oder ein hellblauer Leinenvorhang vor dem Wohnzimmer-Fenster. 

Anspruchslos bei der Pflege

Bei der Pflege ist Leinen relativ anspruchslos. Da Leinen robust ist und hohe Temperaturen verträgt, dürfen die Wohnaccessoires aus dem Material in die Waschmaschine. Beachten Sie die Empfehlungen des Herstellers. Falls nichts anderes angegeben ist, dürfen weiße Accessoires aus Reinleinen bei 95 Grad gewaschen werden. Hartnäckige Flecken können mit einem Fleckentferner behandelt werden. Tipp: Achten Sie darauf, dass keine Bleichmittel enthalten sind, weil diese farbige Textilien schädigen können. Um das natürliche Knittern des Stoffes schon beim Waschen in Grenzen zu halten, sollte die Waschmaschine nicht ganz voll sein. 

Leinen feucht bügeln

Die Leinenwäsche darf anschließend zwar in den Trockner, doch sollte dieser nicht zu heiß eingestellt sein. Am besten ist es, die Wäsche noch leicht feucht wieder zu entnehmen. Beim Bügeln verträgt Leinen viel Hitze, aber nur wenn der Stoff noch leicht feucht ist. Tipp: Legen Sie bei trockenen Textilien einen feuchtes Tuch unter oder bügeln Sie mit ordentlich Dampf.