Tipps & Trends

Wohnkultur ist Lebenskultur. Sich in den eigenen vier Wänden zeitgemäß und stilvoll einzurichten, ist eine Frage von Wohlfühlkomfort. Gönnen Sie sich das gewisse Etwas, mit dem aus einem nüchternen Ambiente Ihr individueller Wohn- und Lebensraum wird. Worauf Sie dabei achten sollten, wie Sie Ihre maßgeschneiderte Einrichtung finden und was es an neuen Trends und Tendenzen gibt, verraten wir Ihnen auf diesen redaktionellen Seiten.

Weihnachtlicher Sauerbraten

Gut vorzubereiten

Zutaten für ca. 4 Portionen:
  • 200 ml Rotweinessig
  • 150 ml Rotwein
  • 5 Pfefferkörner
  • 4 Wacholderbeeren
  • 3 Gewürznelken
  • 1 Zimtstange
  • 2 Sternanis
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 Zwiebeln
  • 800 g Tafelspitz
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Öl
  • 850 g Wirsing
  • 150 g Möhren
  • 75 g durchwachsener Speck
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Orangensaft
  • 750 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 75 g Grieß
  • 150 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 30 g Butter
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 65 g Honigkuchen
  • 3 Zweige Thymian
  • Orangenscheiben zum Garnieren

1. Den Essig mit 500 ml Wasser und Rotwein aufkochen. Die Gewürzkörner, Sternanis und Lorbeerblatt zufügen und 2 Minuten kochen lassen. Vom Herd nehmen und auskühlen. Suppengrün putzen, waschen und in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und vierteln. Den Braten trocken tupfen und in eine Schüssel legen. Suppengrün und Zwiebeln darauf verteilen und mit dem Sud begießen. Möglichst bedeckt mindestens 24 Stunden marinieren. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und trocken tupfen. Den Sud durchsieben und auffangen. 

2. Den Braten mit Salz und Pfeffer würzen. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Das Öl erhitzen und den Braten darin rundherum anbraten. Suppengrün und Zwiebeln zufügen und kurz mit anbraten. Mit dem Sud ablöschen und zugedeckt auf der mittleren Einschubleiste ca. 2,5 Stunden schmoren.

3. Den Wirsing putzen, waschen, trocknen und in Streifen schneiden. Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Den Speck in Würfel schneiden und knusprig ausbraten. Den Wirsing mit Möhren dazugeben und kurz anschwitzen. Die Brühe mit Orangensaft dazugeben und zugedeckt ca. 20 Minuten schmoren. 

4. 375 g Kartoffeln gründlich waschen und in Wasser ca.20 Minuten kochen. Die restlichen Kartoffeln schälen. Ein feuchtes Geschirrtuch über eine Schüssel hängen und die rohen Kartoffeln grob hinein reiben. Auspressen und das ausgepresste Kartoffelwasser zur Seite stellen. Die gekochten Kartoffeln abgießen, abschrecken, pellen und heiß durch eine Kartoffelpresse drücken. Grieß, geriebene Kartoffeln und die abgesetzte Kartoffelstärke dazugeben und alles vermengen. 10 Minuten quellen lassen. Mehl, Ei, Eigelb und die Butter zur Kartoffelmasse geben und vermengen. Mit Salz und Muskat würzen und aus dem Teig Klöße formen. Ausreichend Salzwasser zum Kochen bringen und die Klöße darin ca. 15 Minuten garziehen lassen.

5. Den Honigkuchen grob würfeln. Den Braten aus dem Sud nehmen und warm stellen. Den Sud durchsieben und mit dem Honigkuchenwürfeln wieder aufkochen. 5 Minuten köcheln lassen. Thymian waschen, trocknen und die Blättchen von den Zweigen zupfen. Die Klöße abtropfen lassen und mit Thymian bestreuen. Zusammen mit dem Braten und Gemüse anrichten. Mit Orangenscheiben verzieren.